Meine Federn, Schamanischer Spiralweg
Schreibe einen Kommentar

3. Der Weg des Wissenden

Werde still inmitten des Getümmels.

Der Weg des Wissenden lehrt dich so still zu werden, wie die Oberfläche eines glatten Sees, in der sich alles spiegelt, in der nichts verzerrt. Es geht um die Stille und die uralten Praktiken, mit denen man sie erreichen kann.

Der Kolibri

ist es, der dich in diese Stille führen kann, der mit seinem unglaublich schnellen Flügelschlag in der Luft stillzustehen scheint. Die meisten Kolibris sind Zugvögel und legen trotz ihrer winzigen Größe, zweimal im Jahr einen Tausende Kilometer langen Weg zurück.
Du kannst vom Kolibri lernen, dass Stille dich befähigt, unerschrocken auf Unbekanntes zuzugehen, so dass dein Leben eine Abenteuerreise wird, egal, wie viele Schluchten du durchqueren musst.

Auf dem Weg des Wissenden lernst du dich über deine rastlosen Gedanken zu erheben, um in all dem inneren und äußeren Geschehen im inneren Frieden bleiben zu können. Unsicherheit ist in Ordnung und darf sein, denn du lernst dich zunehmend im Auge des Sturms aufzuhalten.

Der Kolibri bringt heitere Gelassenheit herein, denn er lehrt uns, dass die Dinge nicht immer auf eine bestimmte Weise zu sein haben und dass mache Pläne aufgehen, andere sich dagegen verflüchtigen. Ganz nach dem Sprichwort:

Der Mensch plant, Gott lacht.

Wahre Gelassenheit findest du erst, wenn du innehältst, nichts mehr haben willst, nichts verlangst und nicht mehr ausweichst. In der Stille erschließt sich dir das Wissen.

Es folgt Der Weg des Sehers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.