Meine Federn, Schamanischer Spiralweg
Schreibe einen Kommentar

4. Der Weg des Sehers

Adler auf Feder gemalt

Lausche mit anderen Ohren, sehe mit anderen Augen.
Nimm wahr, was die gewöhnlichen Sinne nicht ermessen.

Dies ist der Weg des Sehers oder des Visionärs, der übt, Schöpfer zu sein und die Welt ins Dasein träumt, der jederzeit die Möglichkeit sieht, die Welt ganz neu kennenzulernen.

Der Weg des Sehers ist geprägt vom Krafttier

des Adlers

Er kann hoch in den Wolken schweben und das ganze Land überblicken und gleichzeitig die im Unterholz wuselnde Maus erkennen. Der Adler hat eine zweifache Perspektive: Er hat das hohe Bewusstsein und die bodenständige Klarheit.

Auf diesem letzten Abschnitt des schamanischen Spiralweges lernst du, eher die Möglichkeiten im Blick zu haben als die Einschränkungen und eher an das Gelingen zu Glauben, als an das Scheitern. Eine Gabe des Adlers ist es, ungeachtet seiner Vergangenheit und befreit von Ängsten und Zweifeln immer wieder neu zu beginnen. Seine Gabe ist der Neubeginn.

Der Seher verfügt über eine neue Landkarte des Lebens und strauchelt nicht von einer Sackgasse in die nächste, sondern darf einfach jeden neuen Augenblick bestaunen. Wenn du an deiner Vision des Möglichen festhältst, kannst du auch zeitlich ins gewöhnliche Bewusstsein zurückfallen. Du weißt, dass, wenn du auf deine Träume beharrst, selbst wenn du noch in einem Albtraum gefangen bist – du kannst es verwandeln.

Wenn du dein Bewusstsein in die Höhe des Adlers erhebst, wirst du vom Geträumten zum Träumenden. Dann erkennst du, dass wir alle Träumende sind, denn das Träumen geschieht ständig. Auf dem Weg des Sehers entscheidest du jedoch bewusst, was du ins Dasein träumen willst.
Das Leben des bewusst Träumenden ist ein Leben auf der Ever Opening Flower.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.