Krafttiere
Kommentare 6

Wie der Koala dir hilft in deine Kraft zu kommen

Koala in der Ruhe liegt die Kraft

Wie Stress uns schwach werden lässt

Was ist es, was uns Menschen am meisten oder besser gesagt, am häufigsten aus der Kraft bringt?
Es ist Stress.
Für den Körper ist es egal, ob der Stress von außen – durch Anforderungen von anderen – oder von innen – durch eigene Gedanken – kommt. Der Körper reagiert mit der Ausschüttung eines Hormoncocktails. Dieser wiederum lässt den Körper entsprechend reagieren:
Angriff, Flucht oder Starre.
Möchtest du nun in diesem Modus etwas tun, erschaffen oder dich konzentrieren, wirst du merken, dass es extrem schwer ist. Es ist fast nicht möglich unter Stress in die angenehme oder ruhige Umsetzung zu kommen.

Wie auch? Der Körper sagt „Lauf weg!“ oder „Versteck dich!“
Und statt, dass du tust, was dein Körper braucht (nämlich rennen, verstecken oder erstarren), versuchst du dich zu konzentrieren oder etwas in Ruhe umzusetzen, etwas zu tun.
Das kann nicht funktionieren. Der Körper muss zu allererst den Hormoncocktail wieder neutralisieren – erst dann kann er in die kraftvolle Umsetzung gehen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Der Koala ist der richtige „Ansprechpartner“, wenn es um die Entspannung geht, wenn es darum geht, den Körper wieder in seine Kraft zu bringen.
Diese Woche kommt er dir mit seiner Unterstützung zur Hilfe.

Holst du den Koala aktiv in dein Feld – indem du ihn visualisierst, indem du ihn dir  vor deinem geistigen Auge vorstellst (sieh dir dazu die Bilder hier an) – kann er dich mit seiner Essenz der Ruhe unterstützen.

Der Koala will Ruhe in dein Leben bringen.
„Entspanne dich.“
„Ruh dich aus.“
„Lass dich nicht von anderen oder von dir selbst aus der Ruhe bringen.“

Der Koala hilft dir, Stress zu vermeiden, dich zu entspannen und dich auszuruhen.
Er selbst schläft über 20 Stunden am Tag!
Warum tut er das? Weil er sich ausschließlich von Eukalyptusblättern ernährt. Sie sind faserreich und schwer verdaulich. Dies hat zur Folge, dass das Beuteltier sehr viel schlafen muss. Nur so kann der Körper die schwere Kost verdauen!

Wieviel „schwerverdauliche Kost“ nimmst du am Tag zu dir? Und wieviel Ruhe gönnst du dir, damit dein Körper sie „verdauen“ kann.

Stress – durch Gedanken, durch einen hohen Anspruch an dich, durch zu viele  Dinge, die du erledigen musst –  ist für den Körper schwer verdaulich! Dafür braucht er Ruhe!
Desto mehr Stress du hast, desto mehr Ruhe brauchst du, um in deiner Kraft zu bleiben.

Es ist eine ganz logische Abfolge:
Stress -> Unruhe -> Schwäche.
Gehst du aber in die Ruhe, gewinnst du Kraft.

schlafender Koala

Gönn dir Ruhe – Entspanne dich – Ruh dich aus.

Der Koala sagt dir auch, dass manche Dinge sich im Schlaf erledigen können. Zu viele Gedanken und zu viele Aktionen – bzw. Perfektionismus – machen die Sache oft nicht besser.
Komme runter – oder in diesem Falle: klettere rauf zum Koala – und nimm dir Zeit für Dinge, die DIR gut tun.
Mach sie ganz bewusst. Sei dabei ganz gegenwärtig. Achte auf deine Sinneswahrnehmung. Mache eins nach dem anderen: „One thing at a time“.
Konzentriere dich immer wieder auf das, was du hörst und was du riechst. Lass dich auf deine Sinne ein.

Koala

Freu dich auf die Begegnung mit ihm.

Koala-Meditation für mehr Ruhe und Kraft :

  • Schließe deine Augen – genau da, wo du bist und wo du dich gerade gestresst und kraftlos fühlst.
  • Lege deine rechte Hand auf dein Herz und nimm 3 tiefe reinigende Atemzüge.
  • Atme ruhig weiter und stell dir vor, wie der Koala vor dir auftaucht. Er deutet dir an, dass du dich hinsetzen sollst. Tu dies im Geist oder in echt.
    Dann schaue dem Koala innerlich zu, wie er seinen Kopf auf deinen Schoß legt, wie er die Augen schließt und wie er deine Gegenwart offensichtlich genießt.
  • Beobachte ihn vor deinem inneren Auge, wie er atmet.
  • Lass sich auf seine Atmung ein – Atme mit ihm. Stell dir dabei vor, wie du all den unverdaulichen Stress in dir auflöst.
    Stell dir vor, wie du den Stress verdaust, wie du ihn transformierst – während du dem Koala beim atmen zuschaust
  • Atme tief durch und lass ein Gefühl von Ruhe deinen Körper durchströmen.
  • Mache dies so lange, wie du es brauchst.
  • Bedanke dich beim Koala für seine Unterstützung. Bitte ihn, dich zu begleiten und mit dir zu atmen, wenn du dich wieder gestresst fühlst.
  • Nimm 3 weitere tiefe Atemzüge.
  • Öffne die Augen und lächle!

Viel Spaß bei der Umsetzung! Du schaffst es!

6 Kommentare

  1. Andreas sagt

    Hey, cool. In der Ruhe liegt die Kraft. Schön, dafür auf den Koala zu schauen. Ich durfte sein kuscheliges Fell einmal streicheln. Ahh.
    Wir Menschen leben ja in dem Glück, dass wir auf Tiere schauen und uns dann die Aspekte abgucken dürfen, die uns gerade fehlen.
    Der Koala bleibt jedoch Koala. Wahrscheinlich:-)
    Und weil das so ist, kommt für ihn noch ein Aspekt hinzu: Die einzige Nahrung, die er genetisch nutzen kann hat viele Giftstoffe, ja. Das hat auch Vorteile: Die Wettbewerber lassen die Finger weg.
    Nachteil der Blätter: Sie enthalten wenig Nährstoffe. Er lernt also genügsam und effektiv mit dem umzugehen, was das Leben ihm gerade bietet. Und dabei wirkt er doch recht happy, oder?
    In dem Sinne kuschel ich mich jetzt mal ein und probier die Koala-Media. Danke:-)
    Ach ja, noch was: Immer gut kauen, hat schon Oma gesagt!

    • Nicola Classen sagt

      Hallo Andreas,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die wertvolle Ergänzung.
      Ja, in der Tat haben die Eukalyptusblätter wenig Nährstoffe. Noch ein Grund mehr, dass der Koala viel ruhen muss – denn sein System läuft auf Sparflamme.

      Da dürfen auch wir uns fragen: Wieviel Nährstoffe nehme ich zu mir? Und habe ich ein Gleichgewicht, zwischen den Nährstoffen in meinem Körper und den Anforderungen, die ich an meinen Körper stelle.
      Wenn das nicht im Gleichgewicht ist, heißt es: Nährstoffe aufnehmen oder ruhen 😀
      Also unterm Strich bleibt: es gibt viel, was wir tun können, um mehr Kraft zu haben – wir müssen uns nur entscheiden, es auch zu wollen. 🙂
      Ich hoffe, du hattest eine schöne Koala-Medi 🙂

      Herzliche Grüße, Nicola

  2. Małgorzata Wittneben sagt

    Ach, der Koala-Madi ist soo wertvoll! Deine Anmerkung Andrea über die Gleichgewicht der Nährstoffe und der Ruhe haben bei mir für „aha“ – Effekt gesorgt. Der Koala hat mir schon geholfen zu Ruhe zu kommen. Andrea, es ist wundervoll was du kreierst!

    • Nicola Classen sagt

      Das freut so sehr, liebe Malgorzata.
      Mir hat der Koala auch schon oft geholfen, wenn er da so auf meinem Schoß lag 🙂 und ich das atmen einfach genießen konnte.

  3. Małgorzata Wittneben sagt

    Nicola, ich entschuldige mich bei dir vom ganzem Herzen, dass ich dich indem Kommentar Andrea genannt habe. Bitte um Vergebung!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.